Diy Knuspermüsli

Bei uns werden sehr gerne Corneflakes gegessen. Leider sind die Zutaten eher fragwürdig bei den meisten Anbietern. Von gesund kann meistens gar keine Rede sein. Also hab ich mal ein paar Sachen ausprobiert… unter anderem auch ein Müsli. Und es wirklich lecker und wir von den Kindern wahnsinnig gerne gegessen. Und dann ist es auch noch gesund.

Da ich sowieso mein Mehl selbst mahle, habe ich einiges anGetreide zu Hause. Aber man kann es sicher auch fertig kaufen, wie z. Bsp. Haferflocken. Gern benutzen wir auch sogenanntes Urgetreide. Es bereichert ungemein die Geschmacksrichtungen. Also für das Knuspermüsli nehme ich folgendes: Dinkel, Hafer, Emmer, Einkorn und Buchweizen. Das mache ich alles mit einer Flockenquetsche zu Flocken. Dann werden diese ganzen Flocken in einer Schüssel vermischt.Dazu kommen noch Leinsamen und Sesam. Seperat in einem Topf 100 g Butter, einen kleinen Schluck Wasser, 8 EL Zucker, eine Prise Salz und einen TL Zimt schmelzen und anschließend heiß in die Schüssel mit den Flocken geben und ordentlich verrühren. Erkalten lassen und in Gläser umfüllen.

Du kannst das Ganze auch nach Geschmack ändern. Manchmal mache ich z. Bsp. Kokosraspeln mit ran, manch einer mag Rosinen….. Lass Deiner Fantasie freien Lauf! 🙂

Die Namen auf den Bildern sind quasi unbezahlte Werbung.

geliebter Löwenzahn

Ja der Löwenzahn ist (leider) bei den meisten als verhasstes Unkraut bekannt. Ich liebe den Löwenzahn! Und ich freue mich jedes Jahr, denn wenn er zu blühen anfängt, dann geht bei mir das Einmachen los. Nicht nur, daß er wunderschön und leuchtend gelb überall wie die Sonne scheint, er ist auch mega gesund und echt vielseitig verwendbar. Gestern habe ich den ersten Löwenzahngelee für dieses Jahr gemacht. Der schmeckt so lecker….

Dafür sammle ich so einiges an Blüten, übergieße sie mit Wasser, lasse das Ganze aufkochen (nicht vom Geruch abschrecken lassen, der ist nur beim Aufkochen!!!) und dann bleibt das zugedeckt über Nacht stehen. Am nächsten Tag werden die Blüten abgegossen und die Flüssigkeit mit Gelierzucker 2:1 aufgekocht (750ml auf 500g Gelierzucker). 3 Minuten sprudelnd kochen lassen und dann in saubere Gläser umfüllen, verschließen und ein paar Minuten auf den Kopf stellen.

Und dann ab damit auf den nächsten Frühstückstisch! Guten Appetit! 🙂