Blog

Hervorgehoben

Zucchini einmachen

Letztes Jahr habe ich von einer älteren Dame ein wunderbares Rezept bekommen, was man aus Zucchini z.Bsp. machen kann. Und vor allem wie man lange was von hat. Das war so lecker, daß ich soviel eingemacht habe, daß es bis jetzt zur neuen Ernte gereicht hat. Und jetzt habe ich wieder angefangen zig Gläser einzumachen. Also Du brauchst 1kg Zwiebeln, je eine rote, grüne und orange Paprika und natürlich 1kg Zucchini. Dazu etwas Zucker (ich nehme immer 1 – 2 EL), Salz und Pfeffer nach Geschmack. Außerdem je eine Flasche Ketchup, Chilisoße und Currysoße. So dann wird das ganze Gemüse klein geschnitten und mit den restlichen Zutaten in einen großen Topf gegeben. Und dann Herd an und alles solange köcheln lassen, bis es gar ist. Heiß in Gläser füllen und gleich verschließen, für 5 Minuten auf den Kopf stellen, fertig. Das Ganze passt super zu Gegrilltem, aber auch zu Reis mit z. Bsp. Geflügel oder über Nudeln an Stelle von Tomatensoße. 🙂

Hervorgehoben

Schön, daß Du meine Seite gefunden hast und Dir Zeit dafür nimmst. Danke. :-)

Ich war schon immer ein kreativer Mensch und habe mich schon immer gern kreativ betätigt. Und ich habe dabei keine ganz bestimmte Vorliebe. Ich bastel mit allem wozu mir eine Idee kommt. Egal ob Papier oder Filzwolle, ob Holz oder Mosaikfliesen. Hauptsache am Ende kommt was tolles dabei raus, was entweder nützlich oder schön oder beides ist.

Manchmal schreibe ich auch Gedichte oder nähe eine Kleinigkeit. All diese tollen Ideen möchte ich nun gern mit anderen teilen.

Eine weitere Leidenschaft von mir ist mein Garten, in dem ich viel Obst und Gemüse sowie Kräuter und auch Rarietäten kultiviere. Und was beim ersten Mal nicht gleich gelingt, bekommt auch noch im nächsten Jahr eine Chance. und um das alles auch optimal Nutzen zu können, wird viel eingemacht, zu Marmeladen verarbeitet, getrocknet und anderweitig haltbar gemacht. Für den richtigen Pepp oder auch den hilfreichen Tee, helfen uns außerdem viele selbstgesammelte Wildkräuter. Somit findet Ihr auch immer wieder interessante Rezepte, aber auch die ein oder andere Pleite. 🙂

Da wir ein großes Haus mit viel Grundstück und auch Tieren haben, ist sicher auch das eine oder andere über stete Veränderung, Ausbau, Umbau und Verschönerung sowie lustige Begebenheiten unserer tierischen Mitbewohner zu sehen und lesen.

Vor allem aber freue ich mich, daß unsere Kinder sich auch für (fast) all unser Tun begeistern können und selbst kreativ und findig sind.

So nun weißt Du einiges über mich und ich hoffe, ich kann Dich für einige Ideen begeistern! Vielen Dank für Deine kostbare Zeit und bis bald, wenn Du möchtest.

DIY Winterpunsch

Auch im Winter gibt es schöne Tage zum spazieren gehen. Und wenn man die Augen offen hält oder einige Stellen kennt, kann man sich die Zutataen für einen leckeren und gesunden Winterpunsch mitbringen.

Ich habe hier ordentlich viele Hagebutten gesammelt. Gerne kann man auch Schlehen nehmen, aber die waren bei mir leider schon vom Strauch verschwunden. 🙂 Jedenfalls machst Du die Stiele ab und gibst sie in einen Topf mit etwas Wasser. Ich habe noch Apfel und Quitte mit rein geschnitten. Dann kochst Du es auf kleiner Flamme eine Weile und zerdrückst dann alles grob mit einem Stampfer. Jetzt kommt etwa 1 Liter Apfelsaft dazu und wenn Du magst (ich auf jeden Fall) noch Zucker und etwas Zimt und köchelst das Ganze nochmal ca. 10 Minuten. Anschließend durch ein Sieb geißen und heiß genießen. Als Gewürze kannst Du auch je nach Geschmack oder Laune z. Bsp. Nelken oder Anis nehmen. Lass Deiner Fantasie freien Lauf und es Dir anschließend schmecken! 🙂

Diy Knuspermüsli

Bei uns werden sehr gerne Corneflakes gegessen. Leider sind die Zutaten eher fragwürdig bei den meisten Anbietern. Von gesund kann meistens gar keine Rede sein. Also hab ich mal ein paar Sachen ausprobiert… unter anderem auch ein Müsli. Und es wirklich lecker und wir von den Kindern wahnsinnig gerne gegessen. Und dann ist es auch noch gesund.

Da ich sowieso mein Mehl selbst mahle, habe ich einiges anGetreide zu Hause. Aber man kann es sicher auch fertig kaufen, wie z. Bsp. Haferflocken. Gern benutzen wir auch sogenanntes Urgetreide. Es bereichert ungemein die Geschmacksrichtungen. Also für das Knuspermüsli nehme ich folgendes: Dinkel, Hafer, Emmer, Einkorn und Buchweizen. Das mache ich alles mit einer Flockenquetsche zu Flocken. Dann werden diese ganzen Flocken in einer Schüssel vermischt.Dazu kommen noch Leinsamen und Sesam. Seperat in einem Topf 100 g Butter, einen kleinen Schluck Wasser, 8 EL Zucker, eine Prise Salz und einen TL Zimt schmelzen und anschließend heiß in die Schüssel mit den Flocken geben und ordentlich verrühren. Erkalten lassen und in Gläser umfüllen.

Du kannst das Ganze auch nach Geschmack ändern. Manchmal mache ich z. Bsp. Kokosraspeln mit ran, manch einer mag Rosinen….. Lass Deiner Fantasie freien Lauf! 🙂

Die Namen auf den Bildern sind quasi unbezahlte Werbung.

Diy kleine, dicke niedliche Engel

Jetzt ist ja die kalte Jahreszeit und somit endlich wieder Zeit für Handarbeiten und Allerlei Kreatives. Ich freue mich immer über jede Jahreszeit, denn jede hat etwas ganz besonderes. Imm Sommer kann man die Wärme genießen, im Garten gibt`s leckeres Obst und viel zu tun. Im Herbst weiß man gar nicht, was man zuerst machen soll, weil gefühlt alles mit einmal reif ist und natürlich auch zu vielen Leckereien verarbeitet werden will. Außerdem fängt man an die ersten Vorbereitungen im Garten für den Winter zu treffen. Und dann ist endlich Winter… und ganz ehrlich da hab ich auf Garten gar keine Lust mehr und freue mich über die Pause.:-) Aber so im März kann ich es dann wieder gar nicht erwarten, daß es draußen wieder los geht. Ebend immer mit den Jahreszeiten. Und der Winter ist für mich die Zeit, in der ich mich dann kreativ betätigen kann. Und so sind diese wunderbaren Engel (Grundform nach Tilda) entstanden. Jeder für sich ein Unikat. Sie machen sich total super auf dem Kaffeetisch oder in jeder beliebigen anderen Situation als niedliche besondere Deko. Und sie sind ganz leicht selbst zu nähen, wer denn dazu Lust hat.

Wer dazu keine Lust hat, kann sie auch gerne bei mir kaufen für 10,00 Euro plus 4,50 Euro Versand. Weitere Handarbeiten findest Du auch in meinem ETSY – Shop unter https://www.etsy.com/shop/DIYundkreativ

DIY Walnuss – Schokocreme

Unser Walnussbaum versorgt und immer mit vielen gesunden Nüssen. Es sind so viele, daß wir sie gar nicht immer verbrauchen. Deshalb haben wir immer wieder Rezepte rausgesucht mit den gesunden Nüssen. Heute haben wir einen leckeren Brotaufstrich gemacht. Dafür ca. 100g Walnüsse knacken und mahlen, 50g Butter mit 30g Zucker und 200g Sahne mit einer Tafel Vollmilchschokolade im Topf schmelzen. Dann die gemahlenen Nüsse dazu und je eine Prise Zimt, Salz, Kardamom und Piment. Alles verrühren und heiß abfüllen.

DIY Kleine Weihnachtsvorbereitungen

So lang ist es ja nun nicht mehr hin, bis Weihnachten da ist. Und da ich gerne vorbereitet bin und auch gerne kleine Geschenke verteile, habe ich schonmal ein paar Kleinigkeiten genäht. Diese kleinen Stiefelchen sind aus Filz genäht und mit den süßen kleinen Wichteln und ein bißchen Deko verschönert. Ich werde sie dann mit ein paar Kleinigkeiten, wie auf dem Bild, füllen und verschenken. Vielleicht nützt der eine oder andere ja diese Idee, um für die lieben Menschen im Umfeld, die Kollegen, Nachbarn usw. eine kleine Freude zu machen.

DIY Quitten – Birnen – Marmelade

Dieses Jahr trägt unser junges Quittenbäumchen reichlich Früchte ebenso unsere uralten Bäume mit den kleinen Kochbirnen. Also was gibt’s da besseres zu tun als alles zu Leckereien zu verarbeiten. Für diese Marmelade habe ich 500 g Quitten und 500 g Birnen genommen. Alles entkernt und klein geschnitten aber nicht geschält. Dann mit etwas Wasser köcheln lassen bis es weich ist und pürieren. Jetzt 500 g Gelierzucker 2 : 1 einrühren, aufkochen, 3 Minuten kochen lassen und heiß in Gläser füllen. Sehr lecker….und auch einfach.

DIY Schafgarbenbrot

Es gibt ja nichts leckereres als ein selbst gebackenes Brot. Und dann kommt ja noch dazu, daß die Variationen unendlich sind und man so viel ausprobieren kann. Hier ein relativ einfaches Brotrezept. Ca. 50 g frische Scharfgarbe klein schneiden. Dann 500 g Weizenmehl und 500 g Dinkelmehl (oder nach Mehlsorten nach eigenem Belieben und Geschmack), 2Pkg. Trockenhefe, 2 EL Salz, eine Prise Zucker ca. 500 bis 600 ml warmes Wasser. Alles zu einem Teig verkneten und gehen lassen. Danach nochmal durchkneten und ein Brot daraus formen. Das Brot mehrmals einschneiden, mit verquirltem Ei bestreichen und ein paar Schafgarbenblätter dekorativ darauf verteilen. Nochmal auf dem Backblech ruhen lassen und den Ofen auf 250° vorheizen. Brot in den Ofen schieben und nach ca. 15 Minuten die Temperatur auf 190° runterstellen und weitere 30 bis 40 Minuten backen.

Du kannst das Brot auch mit anderen beliebigen Kräutern backen und so unendlich viel ausprobieren.

Holundersuppe

jetzt ist er wieder soweit…der Holunder kann geerntet werden. Die Sträucher hängen voll mit wunderschönen, leckeren und vor allem gesunden Beeren. Da ich auch einige Sträucher im Garten habe, konnte ich alle Zutaten für die Suppe bei mir im Garten sammeln.

Du brauchst ca. 10 Dolden Holunderbeeren, 3 Äpfel und 3 Birnen und wer hat, kann auch noch 5 Pflaumen mit rein geben. Äpfel und Birnen entkernen, schälen und klein schneiden. Holunderbeeren von den Dolden machen und waschen. Dann alles in einen großen Topf geben und mit Wasser aufgießen, so daß die Früchte bedeckt sind. Noch eine Prise Salz, und Zucker und Zimt nach Geschmack ran, sowie das Mark von einer Vanilleschote und alles aufkochen und leicht köcheln lassen, bis es weich ist.

In der Zeit habe ich noch die Klöße gemacht. Dazu nimmst Du ein Ei und 3 EL Zucker und schlägst es schaumig auf. Dann gibst Du etwas Mehl dazu, so daß es ein geschmeidiger Teig wird. Mit einem Löffel kleine Stücke immer abstechen und in kochendes Wasser geben und durchgaren.

Wenn die Suppe fertig ist, die Klöße dazugeben und das Ganze mit Stätke andicken und fertig ist die gesunde Obstsuppe.

Und wenn man sie ohne Klöße macht, kann man sie auch heiß in Gläser füllen und in die Vorratskammer stellen. So hat man die gesunde Suppe immer auf Vorrat. Die Klöße macht man dann später dazu.

alte Fundstücke neu genutzt

unser Haus ist schon ein sehr altes Exemplar. Dementsprechend hat auch unser Grundstück schon viel „gesehen“ und mitgemacht. Zu früheren Zeiten war die Müllentsorgung ja nicht so organisiert wie heute. Deshalb finden wir immer wieder die ein oder andere „Überraschung“ bei uns. Meistens sehr ärgerlich, weil teilweise wirklich Müll vergraben wurde. Aber manchmal, wenn auch ganz selten, finden wir was, was uns etwas von vergangenen Zeiten erzählt. So wie diese zwei Flaschen. Sie hatten es mir irgendwie sorfort angetan und daher habe ich sie gesäubert und ihnen ein neues Outfit verpasst. Mit der richtigen Blume sehen sie nun wieder toll aus. Und das nach all den vielen Jahren im Sand vergraben.

Pflaumen, Pflaumen und noch mehr Pflaumen…

Ja, da sind sie wieder, die wunderschönen und vor allem leckeren Pflaumen. Und außer dem altbekannten Pflaumenmus kann man auch viele verschidene leckere Marmeladen daraus machen. Und einwecken als Kompott geht natürlich auch.

Als Marmelade möchte ich hier mal ein paar Variationen zeigen, die wir sehr gerne nehmen. Bei uns wird die Pflaumenmarmelade zwar immer gern, aber besonders gern im Winter gegessen. Deshalb gibt es bei uns z. Bsp. winterliche Pflaumenmarmelade. Hier wird neben den normalen Zutaten (also 1kg Pflaumen und 500g Gelierzzucker 2:1) Spekulatiusgewürz dazugegeben. Dann gibt`s bei uns auch die weihnachtliche Variante, da wird dann Lebkuchengewürz mit eingerührt. Außerdem mache ich noch Pflaumen – Zimt Marmelade, Pflaumen – Vanille Marmelade, Pflaumen – Kokos Marmelade (hier werden Kokosraspeln mit eingerührt) oder auch Pflaumen – Amaretto Marmelade (da nehme ich grundsätzlich den alkoholfreien) oder auch Pflaume – Anis Marmelade. Neu probiert habe ich dieses Jahr Pflaume mit Tonkabohne…ist auch super lecker.

Also immer wieder was Neues ausprobieren…es könnte ja was ganz tolles werden. 🙂